Dank mehr als 20 Jahren Fortschritt und vielen Meilensteinen konnten tausende Patienten behandelt werden. Doch das ist erst der Anfang für Novocure.

Der CEO von Novocure, Asaf Danziger, erinnert sich an die Anfangszeit des Unternehmens, als er den Namen jedes Patienten persönlich kannte. Damals besuchte er die Patienten zu Hause, um ihnen dabei zu helfen, die Therapie von Novocure zu beginnen. Wenn er nachts nicht schlafen konnte, dachte er über das persönliche Schicksal jedes Patienten nach und drückte ihnen die Daumen für einen guten Verlauf.

Heute, nach mehr als 18.000 behandelten Patienten, ist diese menschliche Verbindung zwischen Novocure und den Patienten immer noch die gleiche. Den Meilenstein von 18.000 Patienten zu erreichen, war laut Asaf nur möglich, weil in der Vergangenheit verschiedene Teile des Ganzen zur rechten Zeit am rechten Ort zusammengekommen sind. „Es ist eine riesige Organisation“, sagte Asaf über Novocure. „Unser Ziel ist es, sie immer gleich zu aufzubauen – egal, ob in Tokio, Nashville oder München.“

Asaf Danziger, CEO von Novocure

Asaf ist stolz auf diesen wichtigen Meilenstein. Er ist stolz darauf, dass Novocure und seine Mitarbeiter den Fokus und die Willenskraft hatten, ihn zu erreichen. „Ich habe das Glück, dass bei Novocure sehr talentierte, leidenschaftliche Menschen arbeiten”, sagt Asaf. „Das meine ich wirklich so. Ohne sie ist das alles nicht möglich.“

Wenn Novocure einen wichtigen Meilenstein erreicht, sagt Asaf oft zu seinen Mitarbeitern, dass das erst der Anfang sei. In diesen feierlichen Augenblicken scheinen diese Worte wie ein Aufruf, noch etwas Größeres zu sehen, als das, was heute bereits existiert. 

In seiner Zeit bei Novocure hat Asaf zahllose Anfänge miterlebt. Jeder Moment hat auf dem vorherigen aufgebaut. „Es ist jetzt ein Teil der Realität“, sagt er. „Es ist etwas, das Bestand hat. Wir haben etwas Starkes und Nachhaltiges aufgebaut. Und wir können noch mehr erreichen.“

Asaf Danziger (CEO) mit Roman Pass (Supervisor Logistics Coordinators)

Auch heute kommt es noch vor, dass Asaf nachts nicht schlafen kann. Dann denkt er über die Zahl der Menschen nach, denen die Therapie von Novocure geholfen hat – die Patienten, ihre Familie und Freunde. Er denkt auch über die möglicherweise noch kommenden Indikationen nach und dann sieht er all die Menschen vor sich, denen die Krebsbehandlung von Novocure noch zugutekommen könnte. Er appelliert an die Mitarbeiter von Novocure, dies nie aus den Augen zu verlieren und den Weg dorthin gemeinsam weiterzugehen.

„Wir haben etwas Starkes und Nachhaltiges aufgebaut. Und wir können noch mehr erreichen.“

Asaf Danziger,
CEO

Die Geschichten von Novocure erleben

Das Glioblastom war erst der Anfang

vorherige Geschichte

DIE ZUKUNFT VON NOVOCURE

Unsere Forschung